BusinessLogistic2-klein

SMW setzt auf DSC-Lösung von E-Lution

Digital Supply Chain-Lösungen können Auftraggeber und Lieferanten in der Cloud verbinden. So lassen sich standardisierte Arbeitsschritte der Produktion auch administrativ vereinfachen. Auf diese Weise läuft beim Hofkirchner Spezialisten für Metallverarbeitung, SMW, die gesamte Supply Chain zwischen Einkauf, Produktion und Lieferung von ICE-Hochgeschwindigkeitsrädern in Richtung Siemens ab.
Business und Logistic hat mit Hrn. Manfred Zorn, Geschäftsführer von SMW, gesprochen:
B+L: Herr Zorn, warum setzten Sie auf solche DSC-Lösungen und warum auf die Lösung eines eher kleineren Softwarehauses?

Zorn: Ich selbst habe andernorts ein ähnliches System wie das von E-Lution direkt aus einem ERP-System heraus umgesetzt. Zudem nutzen wir hier ein anderes, ähnliches, aber wesentlich komplexeres System, das wir mit Siemens getestet haben. Daher hatte ich persönlich mit solchen Systemen einen breiten Erfahrungshorizont. Um Ihre zweite Frage zu beantworten: Das System von E-Lution hat exakt auf unseren Anwendungsfall gepasst.

B+L: Wie lange hat die Implementierung gedauert?

Zorn: Insgesamt hat das alles ein halbes Jahr lange gedauert. Dabei war Herr Hüpfl, der Geschäftsführer von E-Lution, auch bei unseren Lieferanten aktiv und hat mir letztendlich nur das Gesamtkonzept zur Unterzeichnung vorgelegt.